Das sind wir

Welche Gesichter verbergen sich hinter Explainora?

explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken

Wir, Elisabeth Seyferth (links) und Wanda Löffler (rechts), sind zwei lebensfrohe und reiselustige Menschen. Gern teilen wir unsere Ideen und versuchen die Welt, unsere Stadt und dich damit zu begeistern.
Wir sind beide beruflich voll eingespannt und wohnen zudem in unterschiedlichen Städten.
Das heißt: Alles was wir hier realisieren und umsetzen, entsteht spät am Abend und am Wochenende.

explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken
Foto: Magda Lehnert

Das denken wir über uns:

abenteuerlustig, weltoffen, spontan, hartnäckig, positiv, idealistisch, naturverbunden

Das sagen andere:

engagiert, verantwortungsbewusst, neugierig, mutig, ideenreich, reiselustig, zielstrebig, innovativ, risikobereit, vorausschauend, ökologisch


explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken

Unsere Geschichte

Als wir an einem heißen Spätsommermorgen bei einem Kaffee auf Ellis Terrasse saßen und unsere Nicaragua Reise planen wollten, sind wir leider überhaupt nicht erfolgreich gewesen. Nach kurzem Besprechen der wichtigsten Fakten waren wir schnell bei einem für uns viel wichtigeren Punkt in Bezug auf unseren Trip angelangt: Wie können wir dieser Reise einen Mehrwert geben? Was können wir prinzipiell tun, um den Menschen in den Ländern, in die wir reisen, eine kleine Freude zu bereiten.
Etwas zurückgeben, denn schließlich ist uns der Luxus die Welt bereisen und erkunden zu können, sehr bewusst. Wir möchten dieses Mal irgendetwas anders machen. Haben Lust auf ein Projekt, mit dem man zumindest im Kleinen etwas bewegen kann.

Nach einer kurzen Erfrischung mit dem Gartenschlauch und einem Kaffee weiter stand sehr schnell eine Idee. Wir verschenken Stifte. Denn auch wenn sich das hier viele nicht vorstellen können, freuen sich die Tuktuk Fahrer in Entwicklungsländern ebenso über einen Kuli, wie Kinder über Buntstifte. Und wir entwickeln kleine Hefte dazu, die man dann zusammen mit Stiften als kleine Überraschung verschenken kann. Die Büchlein sollen Freude bereiten zum Ausmalen. Und sie sollen gleichzeitig eine Botschaft vermitteln. Also kein reines Malbuch, sondern die andere Hälfte mit einer kurzen Geschichte zu Themen, die uns alle betreffen. Die uns am Herzen liegen und von denen wir denken, dass es wichtig ist, schon Kinder darauf aufmerksam zu machen, sie zu sensibilisieren. Schnell war klar, dass sich das erste Heft um das Thema Plastik drehen wird.

Diese Grundgedanken sind innerhalb von einer Stunde entstanden. Noch am selben Abend ging die Nachricht an unsere liebe Freundin Stella raus mit einem groben Abriss unserer Idee und der Frage, ob sie das Heft für uns illustrieren kann. Kann sie. Macht sie. Und das ganz wunderbar. Uns ist klar, dass wir nur noch einen Monat Zeit haben, um unser Vorhaben auf den Weg zu bekommen. Um einen Text zu verfassen und übersetzen zu lassen (die Bücher sollen immer bilingual erscheinen), die Bilder zu setzen, das Ganze drucken und binden zu lassen. Urlaubsvorbereitung mal auf einem ganz anderen Level. Wir organisieren kleine Veranstaltungen, um gebrauchte Stifte zu sammeln, die eh nur noch in Schubladen liegen und nicht mehr benutzt werden. Bekommen Spenden von Familie und Freunden um zumindest einen kleinen Vorschuss für die Druckkosten der ersten 1000 Exemplare zu haben. Die Bücher kommen drei Tage vor Abreise an, wir packen 600 davon und um die 1500 Buntstifte in unseren Koffer und sind gespannt, ob und wie unsere Idee funktionieren wird. Ob die Menschen uns als belehrend einordnen, sich angegriffen fühlen, schüchtern sind oder womöglich gar nichts von uns annehmen. Anfängliche Zurückhaltung ja, aber danach folgte eigentlich nur eins und das ist Freude. Ganz viele lächelnde Gesichter, Umarmungen, kleine Geschenke zurück und unzählige „Gracias“. Kinder, die an Ort und Stelle anfangen auszumalen. Eltern, die ihren Kinder an der Bushaltestelle vorlesen. Das macht uns sehr froh. Wir wollten im Kleinen beginnen, etwas zu ändern. Freude zu bereiten. Und wir denken, dass uns das gelungen ist.

explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken
explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenkenStella Volmer
explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken
Explainora, Nicaragua, explainora, explainora e.v., elisabeth seyferth, wanda löffler, umwelt, plastik, plastikmüll, schenken
Wanda und Elli in Nicaragua (2016)

Weil unser Konzept in Nicaragua so gut aufgegangen ist, lassen wir nun nach unserer Rückkehr direkt weitere 6000 Hefte drucken und versuchen unser Projekt zu verbreiten, andere Reisende von der Idee zu begeistern, Freunde und Bekannte tragen immer mehr „Mona explores“ Hefte in die weite Welt. Und genau so soll das auch weitergehen.
Mit weiteren Büchern zu globalen Themenstellung. Immer mehr Kooperationspartnern und gemeinsamen Projekten. Wir freuen uns darauf.

Vorstand:
Elisabeth Seyferth (1. Vorstandsvorsitzende)
Wanda Löffler (2. Vorstandsvorsitzende)
Angela Seyferth (Finanzvorstand)


Explainora Goes Nicaragua - mit 600 Heften und 1500 Stiften im Gepäck